Just e.V. - Forum für Unternehmer

Just-Letter

Existenzgründermesse

Existenzgründermesse Pfalzbau Ludwigshafen am 19.11.2016

Bereits zum 17.ten Male ist JUST e.V. mit seinem Stand auf der Existenzgründermesse in Ludwigshafen vertreten.

 

Informationen des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr
Einheitliche Ansprechpartner für Selbständige aus dem Ausland

Die Diskussion um den Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union hat die Bedeutung der Personenfreizügigkeit im Europäischen Binnenmarkt erneut zum Gegenstand der öffentlichen Diskussion gemacht. Während die Freizügigkeit von Pendlern und Urlaubern in der EU zumindest im Schengen-Raum problemlos funktioniert, stehen Personen, die in ihrem erlernten Beruf in einem anderen EU-Land arbeiten möchten, vor der Hausforderung, über Nachweise ihre Berufsqualifikationen nachweisen zu müssen, um eine Erlaubnis zur Berufsausübung zu erlangen und/oder Arbeitgeber von ihren Fähigkeiten zu überzeugen.
Lesen Sie mehr unter dem folgenden Link

Gemeinde und Stadt 8-2016 - EAP für Selbständige aus dem Ausland

 

Impressionen zum 2ten Unternehmertreffen 2016 in Landau

 „Weder selbst, noch ständig!" – Veranstaltung am 17.09.15 in Landau, Jugendstil-FesthalleDSC 0005 FILEminimizer

Martin Geiger, Referent dieses Abends, fragte die Gäste: Sind Sie schon produktiv oder noch beschäftigt?

Denn Martin Geiger, Achern, ist ein nicht nur in Deutschland - sondern in ganz Europa - bekannter Experte für die DSC 0001 FILEminimizerSteigerung persönlicher und unternehmerischer Produktivität. Er gab an diesem Abend anhand zahlreicher Praxisbeispiele sofort anwendbare Tipps, um auch als Unternehmer/In mindestens sich 5 Stunden in der Woche „frei zu machen", um vielleicht einfach einmal in der Fußgängerzone ganz gemütlich einen Kaffee zu trinken und zu entspannen. Denn: Bereits innerhalb von 72 Stunden gewinnen Unternehmer/Innen garantiert eine Stunde zusätzlich am Tag. Dies bedeutet, dass nach 24 Monaten sich die persönliche und unternehmerische Produktivität sogar mindestens verdoppelt.

Unsere Gäste konnten an diesem Abend neben einem praxisnahen und humorvollen Vortrag im Anschluss noch bei einem kleinen Imbiss genießen und sich untereinander austauschen, um neue Kontakte knüpfen.

 

„Werbung im Wandel der Zeit“ – Veranstaltung am 16.07.2015 in LandauIMG 9598 pp 2-1 FILEminimizer

Rainer Urich, Inhaber der Fa. DesignpPics, Limburgerhof. Der Referent des Abends zeigte in einem sehr lebhaften Vortrag den Wandel der Werbung von den 50er und 60er Jahren über die 80er Jahre bis heute. In den 60er Jahren stand z.B. eher der technikinteressierte Mann im Mittelpunkt, in den folgenden Jahren, ab ca. Mitte der 70er Jahre, wurde immer die mittlerweile selbständig agierende Frau beworben.

Nach Ansicht des Referenten ist dies u. a. der Einführung der Anti-Baby-Pille in den 70er Jahren zu verdanken, da die Frau dadurch ihre Karriere besser planen konnte und ein neues, starkes Selbstbewusstsein entwickeln konnte. Damit entstand eine neue Werbestrategie, die mehr auf Emotionen statt auf Fakten aufbaute. Am Beispiel einiger Marken zeigte Herr Urich wie bekannte Marken (Persil und Coca-Cola) unsere Wahrnehmung von Geschmack und Geruch allein durch das zeigen eines Bildes des jeweiligen Logos beeinflussen.

Durch Einspielung kleiner Werbefilme wurde deutlich, wie die Werbung unsere Emotionen nutzt, um unser Verhalten mit kleinen „Tricks“ in die gewünschte Richtung zu lenken.

Wir danken Herrn Urich für diesen pfiffigen Vortrag und werden mit dem Medium „Werbung“ in Zukunft sicherlich bewusster umgehen können.

 

Der Mittelstandslotse Rheinland-Pfalz  zu Gast bei JUST e.V. am 18.06.2015

Herr Eckart Helfferich stellte zunächst die Funktion des ehrenamtlich tätigen Mittelstandslotsen vor. Nur in Rheinland-Pfalz ist der Mittelstandslotse übrigens hierarchisch so nah dem Wirtschaftsministerium angegliedert. Er ist jedoch politisch völlig neutral.

DSC 0009

Herr Helfferich, Jahrgang 1941 und in Neustadt/Weinstrasse geboren, kennt die vielfältigen Probleme der Unternehmen speziell in Rheinland-Pfalz und versucht, vor allen Dingen durch Vermittlung von Kontakten und Netzwerken den Unternehmen zu helfen. Als Schwachstelle in Unternehmen sieht er insbesondere das Thema Controlling, Fachkräftemangel, Hierarchieprobleme und die Datensicherheit. Ein weiteres Thema für die Zukunft wird die Unternehmensnachfolge sein.

Die Teilnehmer stellten vor allen Dingen Fragen aus dem Bereich DSC 0008Risikofinanzierung der Banken, Auswirkungen der SCHUFA-Meldungen und Bürokratieabbau. Auch das Thema, wie Asylanten in den Arbeitsprozess der Mitgliedsfirmen als Fachkräfte zu integrieren sind und welche Unterstützung das Land Rheinland-Pfalz hier dem Mittelstand gibt, wurde angesprochen.

Herr Helfferich versprach, die an diesem Abend angesprochenen Probleme der Teilnehmer an das Wirtschaftsministerium weiterzuleiten. JUST wird weiterhin den intensiven Kontakt zum Mittelstandslotsen pflegen.

 

19.05.2015 – Forum für Unternehmer Just informiert sich bei Anselmann in Edesheim

Am 19.05.2015 besichtigte JUST e.V. im Rahmen unserer Veranstaltungsform „JUST vor Ort" das Weingut Anselmann in Edesheim. Das international bekannte Unternehmen – welches übrigens anlässlich der olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro das „Deutsche Haus" beliefert – wird in Familientradition von den Geschwistern Ralf und Ruth Anselmann geführt. Die Rebfläche von nahezu 200 ha liefert die Basiserzeugnisse (Traubensaft) für weltweit prämierte Weine aus der Pfalz.SH101196-620x465

Kellermeister Michael Kern führte die JUST'ler kompetent durch die hochmoderne Kellerei des Familienbetriebs, das inzwischen bis zu 100 hoch motivierte Mitarbeiter beschäftigt.

Am Anfang steht die Rebe. Schon heute müssen die Winzer vorausschauend für eine Planungszeit von bis zu 30 Jahren entscheiden, welche Rebe sie wo anbauen. Der in der Landwirtschaft praktizierte jährliche Fruchtwechsel ist im Weinanbau nicht möglich. Das Weingut Anselmann verarbeitet pro Saison rund 2 Mio l Wein, die Reben werden auch teilweise von Winzern aus der Nachbarschaft angeliefert . In modernen Edelstahlbehältern mit Heiz- und Kühlflächen wird die Gärung der Weine gesteuert. Die einzelnen Losgrößen zur Gärung betragen ca. 30.000 l Wein. Im Anschluss an die Gärung wird der Wein in Flaschen abgefüllt und etikettiert.
SH101200-620x465Wir konnten auch den Barriquekeller kennenlernen. Hier lagern in über 100 Eichenfässern bis zu 12 Monate excellente Rebsorten, die auf ihre Reife „warten". Die Tannine erhält dieser Wein durch die Lagerzeit und das naturbelassene Holz der Fässer. Das Holz, aus dem die Fässer entstehen, kommt aus heimischen und den Wäldern des benachbarten Frankreichs.


Nach diesem sehr interessanten Teil des Abends kamen die JUST'ler in den Genuss, verschiedene Weine – und auch Sekt – des Weingutes zu probieren und bei dieser Gelegenheit nicht nur über die Qualität dieses hochwertigen „Produktes" zu diskutieren, sondern auch sich auch untereinander auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.

Alles in allem ein gelungener Abend. Einen herzlichen Dank an das Team des Weinguts Anselmann.

Fotos: Pfalz-Express/Ahme

 

09.06.2015 –Workshop Gründungsbüro der UNI Landau zum Thema „Sachgerecht Verhandeln“

An diesem Tag laden das Gründungsbüro und KARLA gemeinsam Studentinnen und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen zum Workshop „Sachgerecht Verhandeln“ am Campus Landau ein.

„Verhandeln ist eine Grundform, Gewünschtes von anderen Leuten zu bekommen“. Mit diesem Satz stellten Roger Fischer und William Ury zu Beginn der 80er Jahre in ihrem Buch „Getting do Yes“ das später so benannte Harvard-Konzept des sachgerechten Verhandelns vor. Seither verzichtet kaum eine seriöse Veröffentlichung über Verhandlungs- und Kommunikationskompetenz, Konfliktvermeidung und Mediation auf den Verweis dieser Methode.

Weitere Infos und Anmeldung unter:

https://www.uni-koblenz-landau.de/de/gruendungsbuero/veranstaltungen/sachgerecht-verhandeln

 

Kurzleitfaden für erfolgreiches Social-Media

Vortrag über Social MediaÜber dieses Thema referierte Torsten Materna, Inh. der Fa. numero2, Edenkoben, am 21.04.2015 im Hotel "Kurpfalz", Landau.

Er vermittelte anhand verschiedener Praxisbeispiele, wie wirkungsvoll Werbung im Internet in den Social Medien gestaltet werden kann. Er verglich u.a. Werbemaßnahmen zwischen Printmedien und Internet besonders im Verhältnis zu Preis, Wirkung und Streuung.

Fazit dieser Veranstaltung war, dass Unternehmer/Innen die Chance einer kostengünstigen Werbung im Internet mit kontrollierter Streuung der Maßnahmen nutzen sollten. In Zukunft wird die Werbeplattform Social Media deutlich an Bedeutung gewinnen.

http://www.socialmedia-talk.com/10-social-media-fehler-die-unternehmen-vermeiden-sollten/

 

„Netzwerke meets Netzwerke“

IMG 4660 FILEminimizerIMG 4677 FILEminimizer„Netzwerke meets Netzwerke“ – unter diesem Motto stand die Veranstaltung am 11.03.2015 in Rastatt in den Räumlichkeiten der Fotografin Beatrix Krone, bei der unser Vorstandsmitglied Silke Nissen den JUST e.V. vorstellen konnte. Sie stellte die vielfältigen Aktivitäten des JUST e.V. anhand unseres gelungenen Unternehmertreffens in Landau am 07.03.2015 vor.

Es stellten sich insgesamt 9 sehr unterschiedliche Netzwerke aus dem Raum Landau, Rastatt, Baden-Baden, Karlsruhe und Pforzheim vor. Es handelte sich im Einzelnen um

-        BNI (Business Network International)

-        Durlach erleben

-        IQN (Ideen-Qualität-Netzwerk

-        KA-PF (Kompetenz Netzwerk Karlsruhe-Pforzheim)

-        JUST e.V. , Landau

-        Kooperationsbörse Südwest

-        UFH (Unternehmerfrauen im Handwerk Baden-Baden)

-        Weibsicht (Frau unternehmen Zukunft Baden-Baden)

-        W.I.N. (Women in Network)

Im Anschluss an dieser Veranstaltung wurden weitere Treffen dieser Netzwerke vereinbart, um sich auch auf dieser Ebene auszutauschen und untereinander zu kooperieren. Dadurch besteht für die Mitglieder der Netzwerke, Vorteile einer solchen engen Zusammenarbeit zu nutzen. 

 

Regionales Unternehmertreffen am 07.03.15 gut angenommen

IMG 0152FILEminimizerJUST e.V. lud am 07.03.15 zu einem ganztägigen Unternehmertreffen in Landau im „Alten Kaufhaus“ ein. Kontakte knüpfen, Geschäftsbeziehungen aufbauen , sein Unternehmen mit einer „guten Vernetzung“ für die Zukunft auszurichten – dies waren zugleich Ziel und Ergebnis dieser Veranstaltung, deren zahlreiche Teilnehmer nicht nur aus Rheinland-Pfalz kamen, sondern auch aus der Metropolregion RheinNeckar, Hessen und Baden-Württemberg.

IMG 0060FILEminimizer

„Was dieser Verein „JUST-Forum für Unternehmer“ für die Stadt Landau und die Region leistet, ist beispielgebend für unsere wirtschaftliche Entwicklung“, so die Einschätzung des Schirmherrn dieser Veranstaltung, Herr Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer.

Die drei Referenten (Rainer Marchlowitz, Alexander Unger, Thomas Göller) beleuchteten in ihren Vorträgen die für jeden Unternehmer wichtigen Themen Marketing, Vertrieb und Preisgestaltung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Die positive Resonanz der Teilnehmer auf die Auswahl der Referenten, die zeitliche Einteilung mit Gelegenheit zum ausgiebigen Netzwerken bestätigt, dass JUST e.V. hier die richtige Plattform angeboten hat, die für 2016 nach einer Weiterentwicklung des eingeschlagenen Weges verlangt.

(Fotos: DesignPics)

 

„Nationaler Aktionstag zur Unternehmensnachfolge durch Frauen", 23.06.2015

Auch 2015 veranstaltet die Bundesweite Gründerinnenagentur (BGA) in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Engerie diesen Aktionstag unter dem diesjährigen Motto „Nachfolge ist weiblich". Ziel ist es, die Unternehmensnachfolge durch Frauen deutschlandweit bekannt zu machen und zu fördern. Ausgestaltet wird der Aktionstag durch die Beteiligungen von Akteurinnen und Akteuren aus allen 16 Bundesländern, die über verschiedenste Veranstaltungsformate – vom „Nachfolge-Frühstück" bis hin zum Infoabend – das Thema allen Interessenten nahe bringen.

Weitere Infos über www.gruenderinnenagentur.de

 

Vermeiden Sie „Bla Bla“ – oder: Wie gewinne ich Kunden durch richtige Ansprache?

WP 20141120 006-klDies war das Thema unserer Just-Veranstaltung am 20.11.14 im Deutschen Straßenmuseum in Germersheim. Der Referent, Frank Neidlinger, Reilingen, machte an diesem Abend den Teilnehmern deutlich, dass Lesen eben nicht gleich Sprechen ist! Frank Neidlinger als ausgebildeter Hörfunkredakteur konnte vermitteln, wie mit relativ einfachen Aussprache- und Betonungsregeln unter gezieltem Einsatz der Sprache und Stimme wirkungsvoll sich Gehör verschafft werden kann. Denn beim Sprechen vermitteln Sie Ihrem Zuhörer durch pointierte Betonungen zusätzliche Informationen – auch im Geschäftsleben. Die Fähigkeit zu sprechen, beeinflusst die berufliche Laufbahn von Menschen ganz entscheidend.

 

ACHTUNG: Die Umsatzsteuer für Geschäfte im EG-Raum ändert sich ab 01.01.2015 erheblich:

Alle, die elektronische Leistungen, aber auch Produkte an private Endverbraucher außerhalb Deutschlands erbringen, sollten jetzt ganz genau aufpassen.

Im IT-Bereich zählen insbesondere:

    Bereitstellung von Websites
    Webhosting
    Fernwartung
    Data-Warehousing
    Softwarebereitstellung
    Softwarepflege
    Bereitstellung von Bildern, Texten, Informationen, E-Books, Onlinezeitungen,
    Musik, Filmen, Spielen, Sendungen etc.

    Fernunterricht
    Onlineversteigerungen

Ab dem 01.01.2015 ändert sich für alle diese Dienstleister folgendes: Die Umsatzsteuer fällt künftig am Wohnsitz oder dem gewöhnlichen Aufenthaltsort des privaten Endverbrauchers an!
Wenn also ein Spanier sein Geschäft in Österreich führt, fällt auch in Österreich die Steuer an.

Das bedeutet: Fakturierung an Endverbraucher nur noch mit dem Steuersatz des Ziellandes!
Im Eltser-Konto registrieren für die vereinfachte gesonderte USt-Anmeldung EG!
Ggfs. Shop umstellen!
Dringend mit dem Steuerberater sprechen!!!!

http://www.bzst.de/DE/Ueber_Uns/Presse/Pressemitteilungen/pressemitteilung_2014_09_18.html

Author: Eduard Wingerter, Web- und Videodesign Landau
Heinrich-Heine-Platz 16
D-76829 Landau
Tel. +49 (0)6341/9874860
www.webseiten-preiswert.de

www.videotrailer-preiswert.de

 

BWA lesen und verstehen – 14.01.15, 19.00 Uhr, Kreishandwerkerschaft in Landau

Unser JUST-Mitglied, Herr Björn Schall, Unternehmensberatung bfk SüdostPfalz, hält am Mittwoch, 14.01.2015, 19.00 Uhr, über das Thema „BWA lesen und verstehen“ einen Vortrag in den Räumlichkeiten der Kreishandwerkerschaft der Südpfalz in Landau.

Bitte direkt anmelden: http://www.handwerker-suedpfalz.de/

 

„Hand und Fuß“ eröffnet Filiale im Bethesda, Landau, Bodelschwinghstr. 22

Unser  JUST-Mitglied Petra Strobel hat seit 03.11.14 eine neue Filiale ihres Studios „Hand und Fuß“ im Bethesda Landau, Bodelschwinghstr. 22, eröffnet. JUST e.V. hat ihr und ihrem Team anlässlich der Eröffnung alles Gute gewünscht und freut sich, dass Frau Strobel nicht nur ihr Team erweitern konnte, sondern auch in die Zukunft ihres Unternehmens investiert hat.

 

Ernst Mennesclou bietet am 28.11.2014 einen Workshop zum Thema:

„Strategieberatung und Theaterhandwerk“

Gut aufgestellt mit Schauspielmethodik und Strategieberatung
Erfolgreich am Markt bestehen; den Flyer zum Seminar erhalten Sie hier: FLYER

Lesen Sie hier einen Presseartikel aus der Schwetzinger Zeitung - Thema: So wie man startet, liegt man im Rennen

Presseartikel Schwetzinger Zeitung

 

  <--Hier klicken zum vergrößern

 

 

 

Motivation Vertrieb: Verkaufen ist wie LiebeDSC 0004 FILEminimizer

Herr Alexander Unger, Weinheim, gab den Teilnehmern am 09.10.14 in der Jugendstil-Festhalle Landau viele Tipps, wie ein Unternehmen sich bzw. seine Dienstleistung für seine Kunden sexy macht. Eine Kundenbeziehung entwickelt sich oft wie eine langjährige Ehe. Der eine Partner „hübscht" sich für den anderen Partner nicht mehr auf.
Eine Kundenbeziehung sollte keine Routine werden, davor warnte Alexander Unger die Teilnehmer, die aus den Regionen Heidelberg, Karlsruhe, Pirmasens und der Vorderpfalz angereist kamen.


DSC 0005 FILEminimizerUm seine Dienstleistung an den Markt zu bringen, sollte der Dienstleister sie dem Kunden in Bildern (Bilder sagen mehr als 1000 Worte) zeichnen können. Also: Wie erhöhe ich den (Markt)-Wert meines Dienstleistungsunternehmens? Diese Frage und auch die Themen Kommunikation, Verkauf, Marketing und Kalkulation wurden ausführlich behandelt.
Im Anschluss an dieser Veranstaltung hatten alle Teilnehmer, ausreichend Zeit zum Netzwerken. Die letzten Gäste gingen an diesem Abend um 23.00 Uhr, ein Zeichen für uns, dass dies ein gelungener Abend war.

 

 

 

2. Transfertag 2014 am Campus Landau: Wirtschaft und Wissenschaft im Dialog

Am 4. Dezember 2014 lockt der 2. Transfertag Vertreter aus Wirtschaft, Verbänden und Schulen erneut zum regen Austausch mit Wissenschaftlern an den Campus in Landau.
Unter dem Motto "Schnittmengen finden - Synergien nutzen" bietet die Veranstaltung im Dezember interessierten Unternehmen, Verbänden und Schulen bereits zum zweiten Mal die Gelegenheit, verschiedene Forschungsergebnisse, Projekte und Dienstleistungen der vier Landauer Fachbereiche Natur- und Umweltwissenschaften, Psychologie, Bildung sowie Kultur- und Sozialwissenschaften näher kennenzulernen. Dabei dient der Transfertag erneut als Plattform für persönliche Kontakte, Kooperationen sowie zum gegenseitigen Austausch von Praxiserfahrung der Unternehmen und wissenschaftlicher Expertise der Forscher.

Ab 14 Uhr stellen sich in einem dichten zweistündigen Programm zunächst kurz die Universität, das ZIFET und das Gründungsbüro als Veranstalter vor, anschließend berichten bereits bestehende Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft von ihren Erfolgsgeschichten. Darüber hinaus präsentieren Universitätsmitarbeitende der vier Landauer Fachbereiche mit zirka dreiminütigen Kurzvorträgen - sogenannten Elevator Pitches - neuste Forschungsprojekte und -ergebnisse. Unternehmen, Verbände und Schulen haben hier die Möglichkeit, Themen vorzustellen, die für sie von Interesse sind.

Von 16 bis 17 Uhr stehen Projektgruppen und Wissenschaftler für Nachfragen und Gespräche zu ihren Forschungsergebnissen auf dem "Transfer-Marktplatz" zur Verfügung. Bei Kaffee und Kuchen bietet sich hier die Gelegenheit in Einzelgesprächen das persönliche Netzwerk zu erweitern und mögliche Kooperationen auszuloten.

Weitere Informationen unter www.gruendungskultur.de oder
persönlich bei Dr. Cornelia Delp ().


Anmeldung unter www.uni-ko-ld.de/transfertag oder direkt unter .
Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Veranstaltung Speyerer Nestwerk am 24.09.2014, 19.00 Uhr, im Hotel „Löwengarten" Speyer

Thema: „Erfolgreiche Zielvereinbarungsgespräche führen", Referentin: Alice Guyot, Dipl.-Soziologin

Ziele miteinander zu vereinbaren, begegnet uns in allen Arbeitsbereichen. Nicht nur im klassischen Mitarbeitergespräch, sondern in jedem Kundengespräch. Immer geht es dabei darum, dass sich mehrere Menschen mit unterschiedlichen Sichtweisen auf eine gemeinsame Zielrichtung einigen.

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Anmeldung bitte direkt unter:

 

Veranstaltung Speyerer Nestwerk am 29.10.2014, 19.00 Uhr, im Hotel „Löwengarten", Speyer 

Thema: „Zielgruppen mit der eigenen Unternehmens-App erreichen", Referent: Paul Przyklek

Mittlerweile nutzen Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, gereifte Erwachsene, Senioren, sogar Heimbewohner „App's". „Meine Oma schaut erst auf die Deutsche Bahn App, um sicher zu sein, wann ihr Zug fährt", sagt Paul Przyklek. Kurzum: erfolgreiche Unternehmen haben „App's" in unterschiedlicher Form für unterschiedlich Zielgruppen. Sie erfahren, wie Sie schnell und unkompliziert zu Ihrer eigenen Unternehmens-App kommen und diese nach Bedarf auf Ihre Zielgruppe selber anpassen können. Paul Przyklek gibt Ihnen an diesem Abend einen Einblick ins Universum der App's.

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Anmeldung bitte direkt unter: info@speyerer nestwerk.de

 

JUST-Veranstaltung am 17.09.14 „Rechtssichere Verträge im Internet nach neuem Recht"
DSC 0088 FILEminimizer

Unser Referent, Herr RA Timo Schutt, Karlsruhe, öffnete uns an diesem Abend sprichwörtlich die Augen. Nicht nur für Online-Shop-Betreiber, sondern gerade für uns Dienstleister bietet das neue Fernabsatzgesetz jede Menge Tücken und Fallstricke, an die wir im täglichen Arbeitsstress gar nicht denken. Als erfahrener Anwalt, der im IT-Recht zu Hause ist, erläuterte Herr Schutt anschaulich, was wir bei Verträgen, die unter das Fernabsatzgesetz (gültig EU-weit seit 13.06.2014) fallen, unbedingt beachten müssen, um Abmahn- und Haftungsfallen zu entgehen. Die Teilnehmer nutzten an diesem Abend die Gelegenheit, dem Referenten alle für sie speziell für ihre Dienstleistung wichtigen Fragen zu klären. Wir sollten uns – nur weil der Titel eines Gesetzes sprichwörtlich sehr fernab gewählt wurde – trotzdem mit solchen gesetzlichen Regelungen, die EU-weit geltend, unbedingt beschäftigen.

 

 Immer weniger Menschen wollen Unternehmen gründen!

Das Interesse an Unternehmensgründungen ist nach einer Studie des Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) auf einem historischen Tiefstand. Der DIHK-Präsident Eric Schweitzer warnte im Magazin „FOCUS": „Nach der Fachkräftelücke kommt nun die Unternehmerlücke". Als Gegenmaßnahme werden weniger Bürokratie bei der Firmenneugründung und steuerliche Erleichterungen gefordert. Hier ist die Bundesregierung gefordert.

Laut DIHK dämpft paradoxerweise auch die gute Lage am Arbeitsmarkt die Gründungsfreude der Deutschen. Die Zahl der „Notgründungen" -also Selbständigkeit nach einem Jobverlust – ist laut der Studie deutlich gesunken. 

Quelle: dpa – Flensburger Tageblatt vom 30.06.14

eingestellt von: Silke Nissen, premium-inkasso, 1.7.14

 

Donnerstag, 17.07.2014, ab 15.30 Uhr findet in Mainz der Unternehmerinnentag 2014 statt,

Selbst ist die Frau - und warum nicht auch selbstständig? Die eigene Chefin zu sein hat viele Vorteile und bringt einige Freiheiten mit sich. Doch welche Wege führen in die Selbstständigkeit? Was gilt es zu beachten, damit der Plan gelingt?

Beim diesjährigen Unternehmerinnentag der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) und des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz unter dem Motto "Selbst(ständig) ist die Frau" geht es genau um diese Aspekte.

Während eines Impulsreferates und in verschiedenen Workshops können Sie sich über Finanzierungsmöglichkeiten und das richtige Management des eigenen Unternehmens in jeder Lebensphase informieren.

Gestandene Unternehmerinnen erzählen aus der Praxis und geben ihre Erfahrungen sowie wichtige Tipps gerne weiter. Außerdem besteht die Möglichkeit, das eigene Auftreten zu trainieren, um sich souverän und überzeugend zu präsentieren. Denn am Selbstmarketing kommt keine Selbstständige vorbei.

 

Ort:
Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz
Holzhofstr. 4 
55116 Mainz

Veranstalter: Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz
Anmeldung: www.isb.rlp.de

eingestellt: Silke Nissen, premium-inkasso, 1.7.14

 

 

Verschärfte Anforderungen an Unternehmen durch das FinanzamtDSC 0062-bearb-kl

„Da kommen schnell mal 25.000 bis 50.000 EUR zusammen, die zu zahlen sind“, wenn drei Steuerbescheide gleichzeitig in der Post

  1. Der Einkommenssteuerbescheid für das zu veranlagende Jahr (z.B. 2012),
  2. der angepasste Vorauszahlungsbescheid für das gerade abgelaufene Jahr (z.B. 2013) und
  3. der Vorauszahlungsbescheid für das aktuelle und die Folgejahre (z.B. 2014 ff.)

Dieses einprägsame Beispiel wählte der Referent, Herr Steuerberater Martin Franke aus Speyer, als Einstieg in seinem Vortrag „Verschärfte Anforderungen an Unternehmen durch das Finanzamt“ am 24. Juni 2014 beim „JUST im Juni“-Treffen im Hotel Kurpfalz, Landau.

Auch wenn es eine schwierige und manchmal auch trockene Materie war, so hat er doch bei vielen der anwesenden Zuhörer ein Aha-Erlebnis ausgelöst: Den Umgang mit dem Finanzamt, die Einhaltung der Abgabe- und Zahlungstermine für Erklärungen, Meldungen und Anmeldungen und die Sorgfalt bei der eigenen Buchhaltung bzw. Steuererklärung sollte kein Unternehmer bzw. Steuerpflichtiger auf die leichte Schulter nehmen.

Eindrucksvoll schilderte Herr Franke, auf wie viele verschiedene Gesetzte und Verordnungen sich das Steuerrecht verteilt, auf welchen Rechtsgrundlagen die Finanzamtsprüfer Prüfungen (angemeldete, aber auch unangemeldete) durchführen dürfen. Erstaunlich auch, welche Vielzahl an Prüfungsarten es gibt, zum Teil in Zusammenarbeit mit anderen Behörden, wie z.B. dem Zoll.

Fast an die Methoden „antiker oder mittelalterlicher Steuereintreiber“ erinnerte der Strafmaßnahmenkatalog, mit dem heutzutage die Finanzämter säumige Steuerpflichtige überziehen können: vom Verspätungszuschlag über Zwangsgeld und Vollstreckungen bis hin zum Arrest.

Der Referent konnte in der Kürze der Zeit viele Punkte nur kurz anreißen, aber es gelang ihm, den anwesenden Mitgliedern und Gästen einen Überblick über die Vielschichtigkeit des Themas zu vermitteln - gewürzt mit Erfahrungen aus seiner Praxis -, wie auch die lebhafte Diskussion mit den Zuhörern während und nach dem Vortrag zeigte.

Sein Fazit am Schluss:

  1. Es durch rechtzeitiges Handeln erst gar nicht so weit kommen zu lassen, dass das Finanzamt zu Strafmaßnahmen greift.
  2. Sich fachmännische Hilfe holen – es rechnet sich „unterm Strich“.
  3. In der Regel kommt man mit kooperativem Verhalten weiter – aber keine Regel ohne Ausnahmen.

Wie immer bei unseren JUST-Treffen, nutzten die Anwesenden die Gelegenheit, nach dem offiziellen Teil kräftig zu netzwerken, Kontaktdaten und Erfahrungen untereinander auszutauschen.

 

Unternehmergespräche – Moderiertes Netzwerken

 

DSC 0008 FILEminimizer

Am 20.05.2014 bot JUST Unternehmer/Innen die Möglichkeit, sich und ihr Unternehmen ausführlicher als die üblichen 1-Minuten-Vorstellungen zu präsentieren. Mit dem JUST-Kontaktroulette wurde eine neue Art des Netzwerkens vorgestellt. An drei Tischen hatten die Teilnehmer bei mehreren „Roulettrunden“ Gelegenheit, ihr eigenes Unternehmen immer anderen Unternehmer/Innen vorzustellen.
DSC 0007 FILEminimizerSo konnten die Teilnehmer an diesem Abend bis zu 20 neue Unternehmer/Innen kennenlernen und interessante Kontakte knüpfen.

Die Teilnehmer nutzten diese Möglichkeit sehr rege – auch nach dem sich die „Kugel“ im Kontaktroulette nicht mehr drehte.

 

 

„Unternehmensnachfolge – Generationenwechsel – einfach zu managen?

 

IMG 3215 FILEminimizerDiese außergewöhnliche JUST-Veranstaltung fand im besonderen Ambiente des „Kakteenlands“ in Steinfeld am 29.04.2014 statt. In einer lebhaften Gesprächsrunde wurden die Generationenprobleme bei Nachfolgeregelungen von Unternehmensleitungen von „ALT nach JUNG“ analysiert.

IMG 3322 FILEminimizerDie Inhaberin des „Kakteenlands“, Frau Dr. Kim Beisel, und die Geschäftsführerin des Landauer Traditionsunternehmens „Eberle Bau“, Frau Heike Eberle, verdeutlichten den Zuhörern die Probleme eines Generationenwechsels innerhalb der Familie, konnten aber auch für die Offenheit und das Vertrauen dieser Art der Unternehmensnachfolge werben.
Als sachverständiger Experte auf dem juristischen Feld der Unternehmensnachfolge zeigte Herr Rechtsanwalt Dr. Martin 
Niegisch, Mannheim, die komplexen (steuer)-rechtlichen Zusammenhänge auf, die in der

Unternehmensform, in einer organisierten Kompetenz und einvernehmlichen Eigentumsübertragung mit der ökonomischen Sinnhaftigkeit liegen sollten.


Der Seniorchef des „Kakteenlands“ Karl Werner Beisel (83) unterstrich mit seinem lebendigem Erfahrungsbericht wie auch seine „Kollege“, Bauingenieur Helmut Eberle (78), die rechtzeitige Erkenntnis: „Man muss rechtzeitig loslassen, um die Zukunft des Unternehmens zu sichern“.IMG 3351 FILEminimizer

 

Warum wir uns vor Google fürchten...

 

beim täglichen Zeitungsstudium bin ich auf folgenden Bericht gestoßen. Darin schreibt Mathias Döpfner (Axel Springer SE – Vorsitzender) im Klartext warum es keine Alternativen zu Google mehr gibt.

 

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/mathias-doepfner-warum-wir-google-fuerchten-12897463.html

Quelle: FAZ, Artikel von Mathias Döpfner (Axel Springer SE – Vorsitzender)
DesignPics - Rainer Urich


 

Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie) hat eine Seite veröffentlicht, auf der Sie Ihre E-Mail-Adresse überprüfen können. 

https://www.sicherheitstest.bsi.de/

Nach Eingabe Ihrer Mail-adresse sehen Sie einen Code. Sollte Ihre E-Mail-Adresse von dem "Klau" betroffen sein, erhalten Sie eine Mail mit diesem Code in der Betreffzeile. Nur wenn der Code übereinstimmt, sollten Sie die Mail öffnen; es gibt bereits Trittbrettfahrer, die diese Aktion für eigene Zwecke ausnutzen möchten...

Die aufgetrauchte Datenliste umfasst ca. 18 Millionen Datensätze, ist jedoch nicht sortiert. Daraus lässt sich die Vermutung anstellen, dass die Liste aus mehreren unterschiedlichen Einzeldiebstählen von kleineren Providern stammen. Aufgrund der nicht genau zuweisbaren Quelle dürfte es auch schwierig sein, die Daten direkt für weitere Angriffe zu nutzen. Insofern bedeutet dies eine leichte Entwarnung, was den E-Mal-Adress- und Passwortdiebstahl angeht. 

Quelle: BSI - http://www.bsi-fuer-buerger.de

Autor: DesignPics - Rainer Urich 

 

Schon wieder wurden ca. 18 Millionen E-Mail-Daten und Passwörter geklaut! BSI will informieren und verweist auf eine Pressemitteilung, die in der nächsten Woche veröffentlicht werden soll.

Text vorlesen lassen

Quelle: Heise-security

Autor: DesignPics, Rainer Urich

 

Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA): Lesen und Verstehen lernen.

Über dieses für alle Unternehmer äußerst wichtige Thema referierte Herr Björn Schall, Unternehmensberater, am 19.03.2014 im Hotel „Kurpfalz“.

Herr Schall gab an diesem Abend wichtige Tipps zum Umgang mit der BWA, unterstützt durch Muster-Vorlage vielfältiger Listen (u.a. Erfolgsrechnung, Summen und Saldenliste, Offene Posten etc.). Anhand dieser umfangreichen Listen kann jeder Teilnehmer jetzt seine Betriebswirtschaftlichen Auswertungen zukünftig besser nachvollziehen und damit auch besser verstehen. 

Nichtsdestotrotz zeigte Herr Schall Fehlerquellen sowie die Grenzen einer BWA zur Steuerung des eigenen Unternehmens auf.
Gerne kann das Handout des Vortrags über JUST angefordert werden.

 DSC 0067 FILEminimizer  DSC 0069 FILEminimizer

 

 

JUST e.V. besucht das Europäische Parlament in Straßburg

Am 11.03.14 konnten unsere Mitglieder einen ganzen Tag lang die politische Arbeit des Europäischen Parlaments beobachten. Die Probleme der KMU wurden ausführlich mit Herrn Jürgen Creutzmann, Mitglied des Europäischen Parlaments, diskutiert. Als Begründer der ALDE-Kampagne für kleinere und mittlere Unternehmen und Vorsitzender der ALDE Task Force für KMU ist gerade Herr Creutzmann Ansprechpartner für unsere Mitglieder. Das Thema Mittelstandspolitik zieht sich quer durch seine parlamentarische Arbeit.

Unsere Mitglieder erhielten die Gelegenheit, aktuelle Themen, wie z.B. die Energiewende, die unnötige Bürokratie, die unseren Mitgliedern sehr zu schaffen macht, die unterschiedlichen europäischen Rechtsauffassungen sowie die Abschaffung der Meisterbriefe in einigen Handwerksberufen, gegenüber Herrn Creutzmann anzusprechen. Dieser versucht in seiner Eigenschaft als Vize-Präsident der interfraktionellen Arbeitsgruppe für Kleine und Mittlere Unternehmen durch „Bilden von Mehrheiten“ innerhalb des Parlaments Lösungen für Investoren und Unternehmer zu finden.

Die Teilnehmergruppe des JUST empfand den Besuch als gelungenen „Meilenstein“ im Jahresprogramm 2014, der im kommenden Jahr wiederholt werden sollte.

20140311 EP-004687 FMA 004 FILEminimizer

©  Europäisches Union 2014

 

ACHTUNG - schwerer Fehler in IPhones, IPads und MAC's

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/goto-fail-apples-furchtbarer-fehler-a-955154.html

was kann man dagegen unternehmen - es gibt bereits einen Schutztipp von Apple - http://support.apple.com/kb/HT6147

Demnach richten Sie einen PGP-Key - pritty good privacy - ein...

---------------------------------------------------

Autor Ole Reißmann, www.spiegel.de

eingestellt von :

DesignPics.de Rainer Urich

 

Energieeffizienz leicht und attraktiv gemacht! Jetzt 30%ige BAFA-Förderung für KMU!

Wie profitiere ich von der Energiewende - privat und im Unternehmen?

Bild-links  bild-Mitte  Bild rechts

© maxoidos - Fotolia.com

Die von der Bundesregierung ausgerufene Energiewende basiert auf 4 Säulen.

Säule „UMWELTFREUNDLICHE STROMERZEUGUNG“
z.B. durch Photovoltaikanlagen, Wind- und Wasserkraft…
Diese Möglichkeiten sind in der Regel mit erheblichen Investitionen verbunden. Die Förderungsmöglichkeiten werden schrittweise zurückgefahren.

Säule „STROMTRANSPORT“
Das Stromnetz in Form von leistungsfähigen Nord-Süd-Trassen muss dringend modernisiert werden, um dem Nutzer den Strom an Ort und Stelle bereitzustellen.Die Investitionen in die Stromtrassen werden aktuell kontrovers diskutiert. Hier stehen mehrere Milliarden € Investitionsbedarf im Raum.

Säule „STROMSPEICHERUNG“
Um ökologisch erzeugten Strom dann nutzen zu können, wenn er gebraucht wird, müssen Speichermöglichkeiten geschaffen werden. Solange das nicht der Fall ist, müssen auch weiterhin fossile Kraftwerke zur Verfügung stehen, um die Stromversorgung kontinuierlich gewährleisten zu können.

Säule „ENERGIEEFFIZIENZ“
Durch den Einsatz hocheffizienter Beleuchtungstechnologien sparen Sie und Ihr Unternehmen viel Geld und schützen dabei auch unsere Umwelt.

Die Bundesregierung hat für das Jahr 2014 Mittel bereitgestellt, die die Umrüstung auf innovative Beleuchtungssysteme fördert.

Bei Fragen nehmen Sie bitte Kontakt mit unserem Mitglied Herrn Volker Richard auf.

Mail:

Tel.: +49 176 31158773

Beispiel…

Wirtschaftlichkeitsanalyse, Fördermöglichkeiten, Leasingkonzept

am Beispiel eines Unternehmens in der Südpfalz

„Verwaltungsgebäude“

 

Wirtschaftlichkeitsanalyse

(alle Betrachtungen ohne zu erwartenden Strompreiserhöhungen)

Verbrauch und Kosten

 

aktuell

Nach Umstellung auf LED

Verbrauch/a

19. 375 kWh

8.985 kWh

Preis/kWh

0,161 €

 

Instandhaltung/a

367€

0

Gesamtkosten/ a

3.486 €

1.446 €

Einsparungen

Einsparung

 

-54%

Einsparung/a

 

-2.040 €

Einsparung CO2/ a

 

-6 t

Mögliche Gesamteinsparung Kosten über Laufzeit der LED

 

-35.700 €

Mögliche Gesamteinsparung CO2 über Laufzeit der LED

 

-128 t

Investition und Kosten

Investition Leuchtmittel

 

10.560 €

Kosten Installation

 

1.200 €

Gesamtinvestition

 

11.760 €

Amortisation ohne Förderung

 

5,8 Jahre

Staatliche Förderung

Förderung (30%) (Zuschuss)

 

3.485 €

Gesamtinvestition incl. Förderung

 

8.275 €

Amortisation incl. Förderung

 

4,1 Jahre

Leasing

Leasing 36 Monate /m (ohne Installation/ 7,5% Restwert)

 

332 €

Anmerkungen Leasing:

Durch die Eigentumsverhältnisse im Leasingfall ist zum heutigen Stand beim Leasing keine staatliche Förderung möglich.

max. 10% der Installation können ins Leasing einfließen. Bei höheren Installationskosten kann die Rechnung geteilt werden. Das Leasinggut ist zu versichern.

 

Just e.V. – Landauer Unternehmerforum Just e.V im Express in die Zukunft

IMG 7225 FILEminimizerAnlässlich der JUST-Veranstaltung am 13.02.2014 im „Parkhotel“ in Landau präsentierte sich JUST e.V. im „neuen Kleid“ nicht nur den Mitgliedern, sondern auch den zahlreich erschienenen Gästen. Durch das neue Erscheinungsbild stellt sich Just e.V. vor allem auch als eine moderne Plattform dar: Mit eigenem YouTube-Kanal, aktiver Präsenz in den sozialen Medien und einer dynamischen Homepage sollen Unternehmer der Region neben dem persönlichen auch die interaktiven Netzwerke für sich erobern können. Wie Eduard Wingerter, IMG 7234 FILEminimizerVerleger und Inhaber einer Landauer Internetagentur, in seinem Vortrag vorstellt, „liegt in der Kombination zwischen Internet und persönlichem Erfahrungsaustausch die Stärke des neu gestalteten Just e.V. Gerade in der Vielfalt seiner Mitglieder, der Austausch in der gleichen und Erfahrungen mit anderen Branchen liegt seine Stärke und dies bringt den einzelnen Unternehmer und seine Firma voran“.

 

 

Das Speyerer Nestwerk veranstaltet am

Mittwoch, 26.02.2014, 19.00 Uhr,

in den Räumlichkeiten des Hotels „Löwengarten“, Schwerdstr. 14, 67346 Speyer, ein Veranstaltung zum Theme „Neue Marketingregeln 2014: Damit Ihrem Unternehmen nicht die Puste ausgeht“. Lernen Sie in diesem Vortrag von Eduard Wingerter, Landau, was Sie an Ihrer Marketing-Strategie ab sofort ändern müssen, damit Sie weiterhin Kunden gewinnen werden und Ihre Erträge sichern können. Erfahren Sie, welche drei fatale Fehler Sie in Ihrem Internet-Auftritt unbedingt vermeiden müssen, damit Sie gegenüber Ihrer Konkurrenz die Nase vorn haben.

Anmeldung per Mail:

Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist kostenlos.

Weitere Informationen: www.speyerer-existenzgruender-stammtisch.de

 

Sicherheitswarnung für den Internet Explorer 10, die einen Angriff über die Zero-Day-Luecke-im-Internet-Explorer 10 ermöglicht.

Quelle:

[mailto:]

Gesendet: Freitag, 14. Februar 2014 16:28

An:

Betreff: [Pyramide] TW-T14/0015 - Sicherheitsupdate für den Internet Explorer 10 Unter http://www.buerger-cert.de haben Sie die Möglichkeit, diesen Informationsdienst zu abonnieren oder abzubestellen. Fragen und Anregungen an die Redaktion bitte an:

TECHNISCHE WARNUNG TW-T14/0015

    Titel: Sicherheitsupdate für den Internet Explorer 10

    Datum: 14.02.2014

    Risiko: sehr hoch

ZUSAMMENFASSUNG

    Eine Sicherheitslücke im Internet Explorer 10, wenn gleichzeitig auch der

    Adobe Flash Player installiert ist, ermöglicht einem Angreifer die

    vollständige Kontrolle über einen Computer zu übernehmen.

BETROFFENE SYSTEME

    -   Microsoft Internet Explorer 10

    -   Microsoft Windows

EMPFEHLUNG

    Führen Sie, wenn möglich, ein Update auf den Internet Explorer 11 durch,

    da dieser von der Sicherheitslücke nicht betroffen ist. Als Alternative

    können Sie einen anderen Browser verwenden.

BESCHREIBUNG

    Eine Sicherheitslücke im Internet Explorer 10, wenn der Adobe Flash

    Player installiert ist, ermöglicht es einem nicht angemeldeten Angreifer

    aus dem Internet die vollständige Kontrolle über den Computer zu

    erlangen. Für die betroffene Version des Internet Explorers steht aktuell

    kein Update zur Verfügung, aber die Sicherheitslücke wird bereits aktiv

    ausgenutzt.

QUELLEN

    - Heise Online Meldung Zero Day Exploit IE 10

<http://www.heise.de/newsticker/meldung/Angriffe-ueber-Zero-Day-Luecke-im-In>

Autor:
Gefunden: DesignPics, Rainer Urich,

 

Die Kontaktstelle Frau und Beruf, Karlsruhe, veranstaltet am

Freitag, 23.05.2014, 16.00 Uhr,

in dem Räumlichkeiten der Volksbank Karlsruhe, Ludwig-Erhard-Allee 1, 76131 Karlsruhe, ein Veranstaltungsleckerbissen zum Thema „Judo mit Worten“. Erleben Sie mit Barbara Berckhan, wie Sie eine grundsätzliche Haltung der Gelassenheit erlernen können, die Ihnen hilft, Dinge anders zu nehmen. Erfahren Sie konkrete Handlungsmöglichkeiten für Ihren Alltag im Umgang mit „reizenden“ Mitmenschen.

Anmeldung per Mail:

Kostenbeitrag: € 29,00 inkl. Vortrag, Prosecco-Empfang und Büffet

Weitere Informationen: www.frauundberuf-karlsruhe.de

Autor dieses Artikels: Frau Nissen
www.premium-inkasso.de

 

Wie Sie sicherlich in den Pressemedien erfahren haben, ist es Kriminellen gelungen,
ca. 16 Millionen E-Mail-Adressen und Passwörter zu stehlen.

In der Regel sind vom Datenklau hauptsächlich solche Mail-Konten-Daten bei freien Anbietern wie GMX, Yahoo, web.de usw. betroffen. Unterhält man dagegen eine eigene Domain, läuft in aller Regel der Mailverkehr auch über eigene Server und sind somit als relativ sicher zu werten.

Um zu überprüfen, ob ggf. Ihre Mail-Adressen/Passwörter gestohlen wurden, hat das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) eine Webseite veröffentlicht, auf der Sie Ihre Mail-Adressen einfach mit den Gestohlenen abgleichen können.

Die Webseite erreichen Sie hier: https://www.sicherheitstest.bsi.de

Auf der gleichen Seite finden Sie die Rubrik FAQ, auf der Sie auch erfahren, wie Sie sich bei einem Befall Ihres Rechners verhalten sollten.
Auch bei nicht betroffenen E-Mail-Adressen gilt stets die Empfehlung für eine sichere Passwortwahl (www.bsi-fuer-buerger.de/Passwoerter).
Des weiteren erhalten Sie auch wertvolle Empfehlungen zur Konfiguration Ihres Windows-PCs und ein Programm von AVIRA, um Ihr System auf Schadsoftware kostenfrei zu prüfen, bzw, zu reinigen. Diese Software arbeitet mit gut mit anderen Virenschutzprogrammen zusammen und wurde speziell für die aktuelle Bedrohung durch Trojaner und andere Ausspähprogramme, entwickelt. 

Ebenfalls empfehlenswert ist die FAQ-Seite des BSI auf der viele weitere Informationen geboten werden. Sie erreichen diese unter: 
https://www.sicherheitstest.bsi.de/faq

Autor dieses Artikels:
DesignPics.de
Rainer Urich 

 

 Vorstellung des "neuen" JUST e.V., Landau, 13.02.2014, ab 19.45 Uhr

 

  •  Anmeldeschluss: Mi, 12.02.2014, 20:00 (CET)
    Mi, 12.02.2014, 20:00 (CET)
  •  Beginn: Do, 13.02.2014, 19:45 (CET)
    Do, 13.02.2014, 19:45 (CET)

 

Der gemeinnützige Verein JUST e.V. hat sich seit seiner Gründung vor mehr als 10 Jahren zu einer modernen Plattform für Unternehmensgründer und gestandenen Unternehmern entwickelt. Heute bietet der Verein wie kein zweites Unternehmer-Netzwerk in unserer Region für jeden Unternehmer unschätzbare Vorteile, eine Vielzahl von Informationen, Beratungsmöglichkeiten und Unterstützung (z.B. Eintrag im Firmenverzeichnis, Möglichkeit eines Firmenportraits auf dem JUST-YouTube-Kanal). Regelmäßige Netzwerktreffen und Veranstaltungen bieten Ihnen die Möglichkeit, auf das Fachwissen anderer Unternehmer/Innen zurückzugreifen, neue Kontakte und Kooperationen zu schließen sowie neue Aufträge zu generieren. Vorstand lädt daher alle Mitglieder und 
interessierten Unternehmer/Innen der Region zur Vorstellungsveranstaltung des "neuen" JUST e.V. ein. Ab 18.30 Uhr besteht die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Essen (Selbstzahler), die Teilnahme an der Veranstaltung (ab 19.45 Uhr) selbst ist kostenlos. Unter allen Teilnehmern wird an diesem Abend ein Gutschein vom Media-Markt im Wert von € 10,00 verlost - Bitte bringen Sie genügend Flyer und Visitenkarten mit!
Anmeldung erbeten unter: www-just-forum.de bzw. hier über XING.--

  

  • Park-Hotel Landau
    Mahlastr. 1
    76829 Landau
    Deutschland
     
     

Veranstaltung „7. Ludwigshafener Personalgespräche“

„Erfolgsrezepte mit Zukunft: Personalarbeit wird farbig“

am Mittwoch, 29. Januar 2014, 17:00 – 19:30 Uhr
in der  Aula der Hochschule Ludwigshafen, Gebäude A

Ernst-Boehe-Str. 4, 67059 Ludwigshafen.


Lassen Sie sich durch aktuelle Themenstellungen, erstklassige Referenten, angeregte Gespräche und vielfältigen persönlichen Austausch inspirieren.

Die Teilnahme ist kostenlos.

.
Der Programmablauf:

17:00 Uhr                Begrüßung        
Prof. Dr. Peter Mudra, Präsident der Hochschule Ludwigshafen
        Prof. Dr. Jutta Rump, Geschäftsführende Leiterin des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE

17:15 Uhr         „Personalfunktion zwischen HR Themenboom und Positionierungsverlusten“
Dr. Walter Jochmann, Mitglied der Geschäftsführung der Kienbaum Consultants International GmbH sowie Vorsitzender der Geschäftsführung und Partner der Kienbaum Management Consultants GmbH
         
18:00 Uhr        „Global Transformation – der Weg der Post in die Zukunft“
Angela Titzrath, Mitglied des Vorstands Deutsche Post AG

18.45 Uhr        „Generation Z: Warum die Personalarbeit für alle ganz anders wird“
Prof. Dr. Christian Scholz, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation, Personal- und Informationsmanagement an der Universität des Saarlandes, Direktor des dortigen Europa-Instituts sowie des Instituts für Managementkompetenz (imk)

19:30 Uhr        Schlusswort und Stehempfang zum Ausklang

Bitte nehmen Sie Ihre kostenfreie Anmeldung zu der Veranstaltung direkt beim Veranstalter online unter folgendem Link direkt vor:

https://qtrial.qualtrics.com/SE/?SID=SV_2b35AUVZkDdklNz

Eine Anmeldung über die JUST-Seite ist nicht möglich und werden nicht berücksichtigt!

Die Anzahl der Plätze in den Räumlichkeiten ist begrenzt und daher empfehlen wir Ihnen eine frühzeitige Anmeldung. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie nach Ihrer Online-Registrierung k e i n e  Bestätigungsemail vom Veranstalter erhalten. Das System ist dafür leider nicht eingerichtet. Gehen Sie aber davon aus, dass Ihre Anmeldung beim Veranstalter eingegangen ist.

Für ausgeschilderte Parkgelegenheiten in den Bereichen vor und hinter der Hochschule ist übrigens gesorgt. Eine Wegbeschreibung zur Hochschule mit PKW oder Bahn und Bussen können Sie bei Bedarf über die Internetseite der Hochschule abrufen:

http://web.fh-ludwigshafen.de/fb2/fachbereich2.nsf/de/wegbeschreibung

 

 

 

 Presse-Information zum Existenzgründertag in Frankenthal

Über 1.100 Besucher beim Existenzgründungstag Metropolregion Rhein-Neckar in Frankenthal
IMG 6512 FILEminimizerMit mehr als 1.100 Besuchern ist am Samstagnachmittag der 15. Existenzgründungstag Metropolregion Rhein-Neckar zu Ende gegangen. In diesem Jahr war die größte regionale Veranstaltung zum Thema Selbständigkeit im Congress-Forum Frankenthal zu Gast. Dort begrüßten am Morgen Oberbürgermeister Theo Wieder und Robert Kautzmann,
Leiter der Wirtschaftsförderung der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH, die Gäste. „Die unternehmerische Selbständigkeit ist immer ein Wagnis“, so Kautzmann. „Doch es kann ein sehr lohnenswerter Schritt sein, wenn er richtig durchdacht ist. Mit dem Existenzgründungstag wollen wir angehenden Unternehmerinnen und Unternehmern Mut machen und das richtige Rüstzeug an die Hand geben.“
Stephan Koziol gab seine Erfahrungen weiter Spannende Einblicke in den Alltag eines Kreativ-Unternehmens gab es gleich zum IMG 6587 FILEminimizerAuftakt von Stephan Koziol. Koziol ist Geschäftsführer der koziol ideas for friends GmbH, die sich vom südhessischen Erbach aus mit Kunststoff-Designprodukten in aller Welt einen Namen gemacht hat.Neben der guten Idee und ihrer ständigen Weiterentwicklung sei eine starke Marke ausschlaggebend für den Erfolg, so Koziol.Vorträge, Gesprächsrunden und Austausch-Plattform Bei über 20 Vorträgen, Gesprächsrunden und Kurzpräsentationen konnten im Anschluss viele Aspekte einer erfolgreichen Gründung vertieft werden. So zum Beispiel die Konzeption des Business-Plans, die Frage nach der richtigen Rechtsform für das eigene Unternehmen oder aber die verschiedenen Möglichkeiten, sich mit Marketing und Öffentlichkeitsarbeit im Wettbewerb zu positionieren. Gute Gelegenheiten zum Austausch mit Gleichgesinnten boten darüber hinaus die neuen „X-Change-Plattformen“ zu den Themen „Gründung mit 50+“ und „Ladylike – Frauen gründen anders“ sowie eine ganztätige Ausstellung mit rund 50 Ständen von Verbänden, Kammern, Wirtschaftsförderern, Netzwerken und Unternehmen. 


Zum Existenzgründungstag Metropolregion Rhein-Neckar
IMG 6609 FILEminimizerDer Existenzgründungstag Metropolregion Rhein-Neckar findet seit 1999 jährlich an wechselnden Orten in der Region statt. In diesem Jahr veranstaltet die Metropolregion Rhein-Neckar GmbH den Informations- und Beratungstag gemeinsam mit der  Wirtschaftsförderungsgesellschaft Frankenthal (Pfalz) mbH. Den kostenfreien Eintritt ermöglichen u. a. die Hauptpartner: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz, RV Bank Rhein-Haardt und IHK Pfalz sowie die Co-Partner: Baumann & Baumann Proventus, Bürgschaftsbank und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg, RTG Revisions- und Treuhand GmbH Dr. Böhmer und Partner, Sabath Media Designagentur, Sparkasse Rhein-Haardt, Telefónica Germany (O2), Bund der Selbständigen Rheinland-Pfalz & Saarland, chem2biz, TechnologieZentrum Ludwigshafen am Rhein, Stadt Heidelberg, Stadt Mannheim mit Start im Quadrat sowie WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft Ludwigshafen am Rhein.

Ansprechpartner:

Florian Tholey
Metropolregion Rhein-Neckar GmbH
+49 621 12987-43

Artikel eingestellt und Bildmaterial von Rainer Urich, DesignPics - 22.11.13

 

Bericht zur Veranstaltung: Gründungsinitiative Rheinland-Pfalz (21.11.2013)

JUST e.V. war auf der Veranstaltung der Gründungsinitiative Rheinland-Pfalz am 21.11.2013 in den Räumen der Volksbank Mainz vertreten. Die Veranstaltung stand unter dem Thema "Netzwerk für Gründungsberater" und fand mit fast 70 Teilnehmern, vorwiegend Unternehmensberater, doppelt so viel Zuspruch als im Vorjahr.
 
Nach der Eröffnungsrede von Dr. Joe Weingarten (Leiter der Abteilung Innovation, Mittelstand, Telekommunikation im Wirtschaftsministerium Rheinland-Pflaz (MWKEL) fanden hochinteressante Vorträge zum Fachthema Unternehmensgründung statt.
 
Die Themen im Einzelnen:
 
- Studie des Institut für Mittelstandsökonomie Trier: "Gründen im Nebenerwerb"
 
- Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle: "Investitionszuschuss Wagniskapital", öffentliche Gelder in Höhe von 125 Mio. Euro bereitgstellt.
 
- Mainzer Volksbank: "Tipps zur Vorbereitung der Gründer auf das Bankgespräch"
 
- Ministerium des Innern und für Sport, Abteilung Verfassungsschutz:
 
"Sicher im Netz, Chancen nutzen - Risiken vermeiden" mit einer Demonstration des Live Hacking eines Internet-Shops (sehr eindringlich).
 
-Abschlussrunde: Wünsche und Anregungen der Tagungsteilnehmer, moderiert von Dr. Lenhart, Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V.
 
Fazit: Eine ungemein interessante Veranstaltung, die JUST viel Input für die qualifizierte Beratung von Gründungswilligen und Jungunternehmern gebracht hat.
 
Bericht:Eduard-Wingerter 

 

 

 Judith

 

Frau Judith Harder (Bild links)

sprach am 16.5.2013 anläßlich unseres JUST-Treffens im Hotel Kurpfalz, Landau über das Thema:

Offensive Mittelstand - Erfolg ist kein Zufall

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 MainzZDFmini

Anlässlich des Mittelstandstages Rheinland-Pfalz 2013 im Konferenzzentrum des ZDF Mainz sprach der stv. Vorsitzende des JUST e.V., Hans-Joachim Kreisel, mit der rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerin, Eveline Lembke, über die diesjährigen Wirtschaftsreisen der Landesregierung zur Intensivierung der Außenwirtschaftsbeziehungen.

 

 

 

 

 

 

 

 


  Besuch des Nestwerkstammtisch

header

 Startseite

Sehr geehrte Mitgliederinnen und Mitglieder,

Zu den aktuellen Nachrichten:

Am 29.5.2013 besuchten wir das Monatstreffen des Nestwerk in Speyer. Das Nestwerk, unter Leitung von Frau Vera Priebe Zehe ist immer wieder eine informative Adresse. Dieses Jahr feiert das Nestwerk bereits sein 10-jähriges Bestehen.

Als Hauptpunkt der Veranstaltung referierte Peter Schmuttermaier (Theaterpädagoge und freischaffender Schauspieler) über die Wichtigkeit der Stimme im geschäftlichen oder auch privaten Kontakt.

Über das Referat hinaus verstand er es, die gesamte Zuhörerschaft in einem Workshop zum Mitmachen zu bewegen.

Jeder Teilnehmer erhielt wichtige Methoden um die Atmung zu kontrollieren und eine entspannte Stimmlage (Interferenz-Tonlage) zu halten.

Im Anschluss beantwortete Herr Schmuttermaier noch viele interessierte Fragen zum Thema.

Vortrag Schmuttermaier-1 Vortrag Schmuttermaier-2

______________________________________________________________________________________________________________________

aktuelle Meldung:

Public Management 2013 - Teilnahme für Repräsentanten der Öffentlichen Hand kostenfrei!

Die Konferenz findet am 18.Juni 2013 in der Frankfurt School of Finance & Management statt.

Laden Sie hier die Broschüre zur Veranstaltung herunter: Broschüre PM2013

_____________________________________________________________________________________________________

Link-Landingpage Unternehmenstreffen 2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Just-Tipp des Monats

Den will ich haben .....

Just-Letter kostenfrei bestellen

Als Dankeschön erhalten Sie einen Gutschein im Wert von € 5,00 für die Teilnahme an einer unserer Veranstaltungen. *Nicht mit Getränken/Speisen verrechenbar.

im Wert von 5,00 €



Sie möchten Mitglied werden?
Dann sind Sie nur noch einen Klick davon entfernt!

Mitgliedsantrag